Faszinosum ‘Klang’ – Interdisziplinäre Perspektiven

 

14. bis 17. Oktober 2010

 

Fleming’s Hotel Wien-Westbahnhof, Neubaugürtel 26-28, A-1070 Wien

 

 

Eine Veranstaltung der AG Klang(welten) der “Jungen Akademie” (JA) an der BBAW und der Leopoldina

 

Konzeption: Wolf Gerhard Schmidt

 

 

 

Donnerstag, 14. Oktober

 

14.30 Uhr

Empfang und Imbiß

 

15.30 Uhr

Begrüßung durch die “Junge Akademie” (JA)

 

 

 

SEKTION I: KLANG UND SPRACHE

 

15.45 Uhr

Gerhard Lauer (Germanistik, Göttingen):

Musikrede: Ähnlichkeiten und Unterschiede

in Struktur und Verarbeitung von Musik und Sprache

 

 

16.30 Uhr

Andreas Kablitz (Romanistik/Komparatistik, Köln – Leopoldina):

Sprache und Musik um 1800

 

 

17.15 Uhr

Kaffeepause

 

 

17.45 Uhr

Achim Hölter (Komparatistik, Wien):

Reim und Assonanz als Bedeutungsträger in der Romantik

 

 

18.30 Uhr

Georg Braungart (Germanistik, Tübingen):

“Hörst Du, was die icherlöste Welt braust?”

Alfred Döblins Musikästhetik zwischen Hirnphysiologie und Zeichentheorie

 

 

19.15 Uhr

Norbert Otto Eke (Germanistik, Paderborn):

“Klanghieroglyphen in den Himmel geschrieben”.

Anne Duden und die Polyphonie als Postulat der Poesie

 

 

20.00 Uhr

Abendessen

 

 

 

Freitag, 15. Oktober

 

 

SEKTION II: KLANG UND KOGNITION

 

 

08.30 Uhr

Jens Blauert (Kommunikationsakustik, Bochum) und

Rolf-Dieter Dominicus (Philosophie/Neurologie, Ratingen):

Die Dinge, Gefühle und Gedanken der auralen Welt –

eine epistemologische Analyse

 

 

09.15 Uhr

Jürgen Hellbrück (Kognitionspsychologie, Eichstätt):

Lärm – what a beautiful noise!

 

 

10.00 Uhr

Kaffeepause

 

 

10.30 Uhr

Herbert Bruhn (Musikpsychologie, Hamburg):

Mozart und Tokyo Hotel –

empirische Arbeiten zur Bedeutung von Musik in der allgemein bildenden Schule

 

 

 

SEKTION III: KLANG UND MEDIALITÄT

 

 

11.15 Uhr

Jürgen Seeger (BR-Klassik, München):

Schöne neue Medienwelt –

Musik und Musikvermittlung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk

 

 

12.00 Uhr

Mittagspause

 

 

14.00 Uhr

Heiko Schulz (Akustische Werbung und Markenführung, Mainz):

Klangwelten/Corporate Acoustic Branding

 

 

14.45 Uhr

Max Kullmann (Klangregie, Berlin):

Gestalt im Klangraum: Provokation und Interaktion

 

 

15.30 Uhr

Kaffeepause

 

 

 

 

SEKTION IV:  KLANG UND KULTURGESCHICHTE

 

 

16.00 Uhr

Thomas Pittrof (Germanistik, Eichstätt):

Vom Hörbaren lesen.

Kulturalität des Auditiven und Medialisierung des Literarischen

 

 

16.45 Uhr

Stephanie Klauk (Musikwissenschaft, Saarbrücken)

Kirchentöne versus Dur-Moll-Tonalität.

Zu Aufführungspraxis und Hörgewohnheiten im 16. Jahrhundert

 

 

17.30 Uhr

László Székelyhidi (Mathematik, Bonn – JA):

Leonhard Eulers Studien über die Mathematik der Musik

 

 

18.30 Uhr

Abendessen

 

 

20.00 Uhr

Besuch im “Haus der Musik” (europaweit einzigartiges Musik- und Klangmuseum)

 

 

 

Samstag, 16. Oktober

 

 

08.30 Uhr

Rolf Oerter (Musikpsychologie, München):

Warum entstand die mehrstimmige Musik nur im Abendland,

und warum hat sie die Welt erobert?

 

 

09.15 Uhr

Wolf Gerhard Schmidt (Germanistik/Komparatistik/Musikwissenschaft, Eichstätt – JA):

“Die qualvolle Sehnsucht nach der Tonalität”.

Musikdiskurse im Problemfeld von Anthropologie, Kulturgeschichte, Innovation und Wirkung

 

 

10.00 Uhr

Kaffeepause

 

10.30 Uhr

Sabine Koller (Slawistik, Regensburg – JA):

Die Seelenwanderung einer Melodie –

Julian Stryjkowskis Tanz um Yitskhok Leyb Perets

 

 

 

SEKTION V: KLANG UND KUNSTPRAXIS

 

 

11.15 Uhr

Lea Singer (Schriftstellerin, München):

Klangwelt ‘Roman’. Zur Bedeutung der Musik für das epische Schreiben

 

 

12.00 Uhr

Mittagspause

 

 

13.30 Uhr

Christian Bruhn (Komponist, München):

Unterhaltungsmusik und ihre Entwicklung im 20. Jahrhundert

 

 

14.15 Uhr

Cornelius Meister (Dirigent, Heidelberg/Wien):

Vom innerlichen Hören – über das musikalische Gedächtnis.

Ein Gespräch mit Wilhelm Sinkovicz (Die Presse, Wien)

 

 

15.00 Uhr

Kaffeepause

 

 

15.30 Uhr

Siegmund Nimsgern (Heldenbariton):

Der befreite Klang. Die Stimme als ‘Fingerabdruck der Seele’

 

 

17.00 Uhr

Pause

 

 

18.30 Uhr

Besichtigung der Wiener Staatsoper und Werkeinführung (Richard Strauss: “Salome”)

 

 

20.00 Uhr

Opernabend (Wiener Staatsoper) – Richard Strauss: “Salome”

 

 

 

Sonntag, 17. Oktober

 

 

 

SEKTION VI: KLANG UND TRANSZENDENZ

 

 

08.30 Uhr

Jürgen Doetsch (Theologie, Trier):

“Wie weinte ich unter deinen Hymnen und Gesängen.”

Symphonische Elemente einer religiösen Klangwelt

 

 

09.15 Uhr

Monika Schmitz-Emans (Komparatistik, Bochum):

Der Klang der Zauberformeln

 

 

10.00 Uhr

Kaffeepause

 

 

10.30 Uhr

Rainer Kleinertz (Musikwissenschaft, Saarbrücken):

Das Erklingen des Unaussprechlichen –

Zur Darstellung des Übernatürlichen in der Musik des 18. bis 20. Jahrhunderts

 

 

11.15 Uhr

Sven Friedrich (Theaterwissenschaft, Bayreuth):

Auratische Klangwelten.

Zur Sakralisierung der Musik beim späten Richard Wagner

 

 

12.00 Uhr

Abschlußdiskussion

 

 

 

Kontakt:

PD Dr. Wolf Gerhard Schmidt, M.A., M.Phil. (Cambridge)

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Germanistik – Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Universitätsallee 1

85072 Eichstätt

 

Telefon: +49 (0)8461/700230

Telefax: +49 (0)8421/931797

E-Mail: Wolf.Schmidt@ku-eichstaett.de