Department of Music

Back Page

Symposion "Totem und Tattoo"
Graz, October 2000


TOTEM UND TATTOO
Moderne Ästhetik -- Ästhetische Postmoderne?


Internationales Symposion des Grazer Spezialforschungsbereichs Moderne.
Wien und Zentraleuropa um 1900 - in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe
Kulturwissenschaften an der Grazer Karl-Franzens-Universität und dem
Museum der Wahrnehmung

19.-21. Oktober 2000, Palais Attems, Sackstraße 17, 8010 Graz, Österreich.



Das Symposion intendiert eine durchaus kontrovers zu diskutierende
interdisziplinäre Betrachtung der Phänomene ästhetischer Erfahrung in
Moderne und Postmoderne. Die Gliederung von Ästhetik in die drei Bereiche
Aisthesis: Theorien der Wahrnehmung, Ästhetisierung der Lebenswelt,
Theorien der Kunst, wie ihn die aktuelle Theoriebildung vorschlägt, wird
dabei als grober Orientierungsraster für die thematische Strukturierung
der Beiträge dienen. Den zeitlichen Rahmen bilden die Jahrhundertwenden
von 1900 und 2000. Überlegungen zu ästhetischen Phänomenen in Moderne und
Postmoderne sollen in diesem Sinne vor dem Hintergrund der Frage nach
Kontinuität oder Diskontinuität von Epochen oder Denkfiguren erfolgen.


PROGRAMM


Donnerstag, 19.10. 2000

9.00 -- 13.00 Uhr

ERÖFFNUNG

REINOLD SCHMÜCKER (Hamburg):
Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft. Zur Aktualität eines 
historischen Projekts

MARIA REICHER (Graz):
Imagination und Objekt. Die Rolle des Rezipienten bei der Konstituierung
des ästhetischen Gegenstandes

EBERHARD ORTLAND (Berlin):
Ästhetik als Lehre von der Wahrnehmung. Drei Optionen für eine 
philosophische Ästhetik nach der Postmoderne

EIKE RATHGEBER (Wien):
Pathos und Ironie -- Oder von den Schwierigkeiten, die Moderne von der
Postmoderne zu unterscheiden



14.30 -- 18.00 Uhr

GÖTZ POCHAT (Graz):
Symboltheorien und Weisen der Welterzeugung

ELENA BOGATYREVA (Moskau):
Transformationen ästhetischer Wahrnehmung im 20. Jahrhundert

ANKE BOSSE (Namur):
«Modern sind alte Möbel und junge Nervositäten...» -- Maeterlinck und
Hofmannsthal revisited

SONJA KOLBERG (Zürich):
Das Leben als Kunstwerk: Walter Pater und die Wiener Moderne



19.30 Uhr

Abendveranstaltung im MUSEUM DER WAHRNEHMUNG (Lesung des Grazer
Jungdramatikers ROBERT WOLF)



Freitag, 20.10. 2000

9.00 -- 12.30 Uhr

HEINZ HIEBLER (Graz):
Zur medienhistorischen Standortbestimmung der literarischen Moderne um
1900 -- Ästhetik und Wahrnehmung der Jahrhundertwende aus medien-
historischer Sicht


WERNER JAUK (Graz):
digital musics -- digital culture (der körper als interface -- das
verstehen von nicht-erfahrbarem)


DIEDRICH DIEDERICHSEN (Berlin):
Die Visual-Culture-Diskussion -- Modelle für einen Kompromiß zwischen
Ästhetik und Kulturwissenschaften?


BEAT WYSS (Stuttgart):
Über N.N.



14.30 ^Ö 18.00 Uhr

ANDREAS VEJVAR (Wien):
Auge -- Ohr -- Zeit. Zu deren Spannungsverhältnis und jeweiliger
Gewichtung in der Bewusstseinsgeschichte


IRENE NIERHAUS (Wien):
Munitionen des Hauses. Zur Diskursivierung der Grenzen des Privaten


SUSANNE DEICHER (Wismar):
Imaginäre Praxis. Ästhetische Inszenierungen des Wohnens in der neuen
Architektur seit 1900


BETTINA FRAISL (Graz):
InZwischen. Körper(de)konstruktionen in Texten von Mela Hartwig und
Ingeborg Bachmann


19.00 Uhr

Empfang im Grazer Rathaus



Samstag, 21.10. 2000

9.00 -- 12.30 Uhr

BETTINA RABELHOFER (Graz):
«Des Dichters Aug´in schönem Wahnsinn rollend.» -- Zum Verhältnis von
Psychopathologie und Ästhetik um 1900

WOLFGANG FRITSCHER (München):
Lust am Schmerz? (Post)moderne Tattoos zwischen Kunst und Melancholie

WITTIGO KELLER (Wien):
SkinArt. ZeitGeist. EthnoBoom. Oder die Sehnsucht nach dem verlorenen
Wilden

THOMAS TRUMMER, MARKUS MUNTEAN, ADI ROSENBLUM (Wien):
Künstlergespräch

GÖTZ POCHAT (Graz):
Schluß-Statement



Information: Mag. Peter Hofman, Tel.: +43 (0)316/ 380-5740, Fax: +43
(0)316/ 380-9798
http://www-gewi.kfunigraz.ac.at/moderne/index.html
sfb.moderne@kfunigraz.ac.at