Department of Music

Back Page

Travellers, Travel and Travel Writing in European Comparison (18th to 20th Centuries)
Berlin, June 2002


English

Call for papers
Workshop
Reisende, Reisen und Reiseliteratur im europäischen Vergleich (18.-20. Jh.)
Travellers, Travel and Travel Writing in European comparison (18th - 20th
century)

Termin: 6.-8. Juni 2002

Veranstalter:
Zentrum für Vergleichende Geschichte Europas (ZVGE)
Koserstr. 20
14195 Berlin

in Zusammenarbeit mit:
Frankreichzentrum
Technische Universität Berlin


Thema und Fragestellung des Workshops

Gegenstand des Workshops sind aktuelle historische und kulturwissenschaftliche
Arbeiten (Dissertationen, Habilitationen, Forschungsprojekte) zum Thema "Reisende,
Reisen und Reiseliteratur" von 1750 bis zur Gegenwart. Der Workshop setzt sich zum
Ziel, sozialhistorische und kulturhistorische Fragestellungen und Konzepte im
Bereich der historischen Reise- und Reiseliteraturforschung in einer
vergleichenden, gesamteuropäischen Perspektive zu diskutieren und miteinander zu
verknüpfen.

Trotz einer in den vergangenen 20 Jahren intensiven historischen Reiseforschung
sind explizit vergleichende Arbeiten, sowohl in sozialhistorischer Perspektive
(Vergleiche zu sozialen Schichten, der Bedeutung und Funktion des Reisens für
unterschiedliche soziale Schichten) als auch in geographischer Hinsicht
(Vergleiche von Arbeiten über Reisebeschreibungen, Reisefunktion und -motivation
zwischen Ost- und Westeuropa wie auch Vergleiche von innereuropäischen Reisen mit
außereuropäischen, interkulturellen Reisen) die seltene Ausnahme geblieben.

Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel des Workshops, die in der Forschung zumeist
für den westeuropäischen Bereich entwickelten Konzepte und Fragestellungen mit
Arbeiten über Ost- und Ostmitteleuropa aber auch über außereuropäische Gebiete und
den für diese Bereiche verwendeten Kategorien und Fragestellungen ins Gespräch zu
bringen, um so die Übertragbarkeit und Anwendbarkeit von Konzepten und Frage-
stellungen zu diskutieren. Die einzelnen Beiträge und vorzustellenden Arbeiten
sollen in den Sektionen so gruppiert werden, daß über die Diskussion Ansätze und
Methoden zu einer vergleichenden, gesamteuropäischen Reiseforschung und deren
Operationalvisierbarkeit gelegt werden.

In sozialhistorischer Perspektive soll hinsichtlich der Reise- und Publikations-
praxis ein Vergleich von adligen und bürgerlichen Reisenden, also der politisch-
sozialen Funktionsträger und kulturell-intellektuellen Eliten des 18. und 19.
Jahrhunderts, unternommen werden. Der Workshop stellt die Frage nach Epochen-
schwerpunkten der Reisetätigkeit unterschiedlicher Schichten, nach Ähnlichkeiten
und Unterschieden hinsichtlich der Reiseziele, der Reisemotive und der -funktion,
weiterhin nach Ähnlichkeiten und Unterschieden hinsichtlich der Publikations-
tätigkeit von Adel und Bürgertum, nach der Bedeutung des Reisens für unterschied-
liche Professionen und nach dem Vergleich von (auf Reisen und zuvor etablierten)
Netzwerken und (damit einhergehend) von Reiserouten bei Adel und Bürgertum.

Weiterhin geht es um eine Verflechtung von Sozialgeschichte und Konfessions-
geschichte, indem nach verschiedenen Perzeptions- und Beschreibungsmustern bei
Reisenden unterschiedlicher konfessioneller Herkunft gefragt wird.

In kulturhistorischer Perspektive stellt sich die Frage nach der Verknüpfung von
Reisen (und den daraus resultierenden Publikationen) mit Zivilisationskonzepten,
mit Modernitätsdebatten und mit der Wahrnehmung und Beschreibung von regionalen,
nationalen, ethnischen und kulturellen Grenzen. Konkret soll der zeitliche Wandel
von Zivilisationskonzepten, von Kulturbegriffen, des Begriffs "Europa", der Kate-
gorien "Ost" und "West" und die Kategorisierung von "Rückständigkeit und Fort-
schritt" im Spiegel von Reiseliteratur thematisiert werden. In dieser Hinsicht
soll nach Anknüpfungspunkten von Reiseforschung und Begriffsgeschichte gefragt
werden. Weiterhin wird nach transfer- und beziehungsgeschichtlichen Aspekten des
Reisens und der Reiseliteratur gefragt. Hierbei wird der Versuch unternommen,
Arbeiten über West- und Osteuropa einander gegenüber zu stellen und in einen
Diskussionszusammenhang zu bringen, um in vergleichender Perspektive Fragen nach
(materiellen wie immateriellen) Transfergütern, nach Transferrichtungen und nach
Beziehungsgeflechten in einem gesamteuropäischen Zusammenhang zu betrachten. Über
den europäischen Kontext hinaus strebt der Workshop einen Vergleich von Arbeiten
über innereuropäisch-intrakulturelles Reisen mit Studien über außereuropäisch-
interkulturelles Reisen an. Ein letzter kulturhistorischer Aspekt thematisiert
mentalitätsgeschichtliche Fragen und den Wandel von Mentalitäten im Spiegel von
Reisebeschreibungen. Sowohl geographisch als auch zeitlich vergleichend wird
danach gefragt, in welchen Regionen, Territorien und Ländern sich zu welchen
Zeitpunkten und in welchem Kontext mentale Veränderungen - von unter Umständen
primär regional, sozial und konfessionell zu verstärkt national geprägten
Mentalitäten - und damit von Wahrnehmungs- und Beschreibungsmustern ergeben haben.

Die eingesandten Exposés und Paper sollten komparative Aspekte berücksichtigen,
auch wenn die Arbeit, aus der sie hervorgehen, nicht explizit vergleichend
angelegt ist.

Organisation und Durchführung

Der Workshop richtet sich an Doktoranden, Habilitanden und Mitarbeiter laufender
Forschungsprojekte, die im Bereich der historischen und kulturwissenschaftlichen
Reise- und Reiseliteraturforschung arbeiten. Interessenten für ein Referat senden
bitte ein max. zweiseitiges Exposé per Mail ein (Emailadresse und Termin s.
unten).

In den Sektionen sollen die Referenten in einem Kurzvortrag (10 Minuten) ein vorab
eingesandtes Paper oder Kapitel (10-15 Seiten) der Arbeit präsentieren.

Es wird einen Kommentar zu den einzelnen Sektionen geben, der die Diskussion
einleiten wird.

Durch diese Organisationsform soll bewußt der Charakter eines Workshops gefördert
werden, der Zeit für die Diskussion und den gegenseitigen Austausch ermöglicht.

Die Sprache sollte Englisch sein, sofern mehrere ausländische Gäste für die
Präsentationen und Vorträge gewonnen werden können.

Der Workshop wird am Zentrum für Vergleichende Geschichte Europas (ZVGE) statt-
finden und in Kooperation mit dem Frankreichzentrum der Technischen Universität
Berlin durchgeführt.

Termine:
Workshop: 6. - 8. Juni 2002

Frist zur Einreichung des Exposés (max. 2 Seiten, Mail an:
bstruck@zedat.fu-berlin.de): 31. Oktober 2001

Paper der eingeladenen Beiträge (10-15 Seiten): 15. April 2002

Anmeldung zur Teilnahme (ohne eigenen Beitrag): 15. Mai 2002

Veranstalter und Tagungsort:
Zentrum für Vergleichende Geschichte Europas (ZVGE)
Koserstr. 20
14195 Berlin
Tel: (+49) - (0)30 - 838 54 771
Fax: (+49) - (0)30 - 838 52 840
Web: www.fu-berlin.de/zvge
U-Bahn: U1 Podbielski Allee oder Dahlem Dorf

Kontaktadresse:
Bernhard Struck
Zentrum für Vergleichende Geschichte Europas Berlin (ZVGE)
Koserstr. 20
D - 14195 Berlin
Tel: (+49) - (0)30 - 838 56 818
Mail: bstruck@zedat.fu-berlin.de

------------------------------------------------------------
Deutsch



Call for papers (English Version)

Workshop

Travellers, Travel and Travel writing in European Comparison
(18th to 20th Centuries)

Date: 6th - 8th June 2002

Organiser:
Centre for Comparative History of Europe (ZVGE)
Koserstr. 20
14195 Berlin

in co-operation with:
Frankreichzentrum
Technische Universität Berlin


Subject of the workshop

The object of the workshop is to present current historical and cultural research
work (PhD, Postdoctoral and research projects) on the subject of travellers,
travel and travel literature from 1750 to the present day. The workshop's aim is
to discuss and bring together questions and concepts of social and cultural
history in the field of historical travel and travel writing research in a
comparative European perspective.

In spite of the fact that intensive research on travel has been undertaken in the
past 20 years, works adopting comparative approaches - both in social historical
and geographical perspective - remain the exception.

In respect of this the workshop will seek to discuss and apply concepts and
questions, which hitherto have been developed mainly within a western European
context, to works on Eastern Europe as well as on non-European areas. Individual
presentations and contributions are to be organised into groups in such a way that
new approaches and methods for comparative European travel research can be put
forward to discussion.

The first area of concern will be from a social historical perspective: here, in
view of the practice of travel and publication of travel literature, a comparison
of noble and bourgeois travellers will be undertaken. The subject of our inquiries
will include the periods in which different social classes undertook their
travels, the similarities and differences regarding destinations, routes, motives
of and reasons for travelling. Furthermore similarities and differences with
respect to the publications of the aristocracy and the bourgeoisie shall be
examined, the significance of travel for different professions analysed, and
routes and networks of travellers belonging to different social classes compared.
A further theme of the workshop will be the intertwining relationship between
social history and history of religion whereby a variety of patterns of perception
and description amongst travellers of different religious backgrounds shall be
evaluated.

The second area of concern is from a cultural historical perspective: here we
shall examine the interconnections between travel and travel writing and concepts
of civilisation (Zivilisationskonzepten), debates on modernity and matters of
regional, national, ethnic and cultural boundaries. The matters of changing
concepts of civilisation (Zivilisation), culture and of the terms of "East and
West", "Europe" as well as the categorisation of backwardness and progress shall
be broached with reference to travel writing. In a general perspective this will
entail combining research on travel literature with the history of concepts
(Begriffsgeschichte).

Another point to be examined will be the connections between the history of
"transferts" - the transmission of ideas and culture - (Transfergeschichte,
Beziehungsgeschichte) and the research of travel and travel writing. Here,
research projects on Western and Eastern Europe will be compared and discussed in
order to take into account questions of the transfer and diffusion of cultural
capital and its (changing) directions.

A final cultural historical aspect concerns the history of mentalities and how
changes of mentalities are depicted in travel writing. We shall compare, both in a
geographical and temporal perspective, which regions, territories and countries
developed patterns of perceptions and descriptions and how these were related to
the regional, national, social and denominational backgrounds and origins of the
travellers.

Sent in papers should take into account comparative aspects even though the
research project might not be a comparative one.

Organisation and implementation

The workshop aims to attract PhD candidates and post-doctoral researchers who are
working in the field of historical and cultural travel and travel literature
research. The contributions will be complemented by discussions, comments and
presentations on the part of lecturers.

Those interested in participating send in an exposé by mail not longer than two
pages (for deadline and address see below).

Invitations for contributions will be sent in January 2002.

Each contributor shall present a paper which is to be sent in 4 weeks prior to the
workshop taking place (for deadline see below). A commentary on each group of
contributions shall be offered in order to initiate discussion. In this way, the
workshop shall be characterised by active discussion and the exchange of ideas.

The workshop participants will be required to be competent in the English language
as there will be several foreign guests presenting papers. The workshop will take
place at the Centre for Comparative History of Europe (ZVGE) and is organised in
co-operation with the Frankreichzentrum of the Technische Universität Berlin.

Deadlines

Deadline for exposés (max. 2 pages ; Mail to : bstruck@zedat.fu-berlin.de) :
31st of October 2001

Deadline for workshop papers (10-15 pages): 15th of April 2002

Registration for participation (without contribution): 15th of Mai 2002

Organiser
Centre for Comparative History of Europe (ZVGE)
Koserstr. 20
14195 Berlin
Tel. (+49) - (0)30 - 838 54 771
Fax: (+49) - (0)30 - 838 52 840
Web: www.fu-berlin.de/zvge

Contact
Bernhard Struck
Centre for Comparative History of Europe (ZVGE)
Koserstr. 20
14195 Berlin
Tel: (+49) - (0)30 - 838 56 818
Mail: bstruck@zedat.fu-berlin.de