Department of Music

Back Page

Jewish Culture(s) in the New Europe: The Case of Vilnius (1918-39)
Leipzig, October 2002

Deutsch

Jewish Culture(s) in the New Europe: The Case of Vilnius (1918-39)

Workshop
from the 6th to the 8th of October 2002 in Leipzig; Germany

of the Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur
Ostmitteleuropas (GWZO), Leipzig in cooperation with the
Simon-Dubnow-Institut and the Polnisches Institut Leipzig

Call for papers


"Visual and historical cultures of East Central Europe since 1918" is the
title of a research project recently initiated by the Geisteswissen-
schaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas in Leipzig.
This project, conducted by historians and art historians, investigates
different aspects of the national cultures of East Central Europe which
emerged from the historical process of modernization in the region. The
triumph of the nation-state in 1918 strongly affected such developments:
In the states newly established or re-established in East Central Europe
after World War I, the nation became the dominating principle which was
not only to be politically implemented, but also artistically represented,
literarily described and scientifically legitimated. In doing so, it
wasn't sufficient to fall back upon traditional conceptions: the
tremendous modernizing effects that came along with the political
reorganization of the societies in question necessitated also a
redefinition of the nation, regarding both its purpose and its
composition.One of the consequences of this revaluation was that those who
did not belong to the dominant nation of a state (Staatsnation) had to
defend their position in it and to prove their loyality towards it. This
was especially true for the Jews, who were generally suspected of not
being trustworthy of the nation. Thus, the so-called 'Jewish question' was
a leading theme in the political and intellectual debates of inter-war
East Central Europe.

The Jews took their own part in the discussions on the renewal of the
nation. By no means did they restrict themselves to a mere reaction to the
reproach of being unloyal. They rather developed a number of their own
cultural models which were also centered around the queation of identity.

This is exactly what our workshop will be about, and the following
questions are to be discussed: First, we want to highlight the Jewish
position vis-à-vis the national discourse prevalent in the respective
majority societies. Secondly, we want to assess what kinds of models of
'Jewishness' emerged and how they were expressed in literature, art, and
sciences. An area of special interest will be the idea of the 'Ostjude' as
a concept invented by Western Jews at the beginning of the twentieth
century, and Eastern Jewish responses to this idea. The following sections
are planned:

1. The socio-political context of Jewish self-assertion in the inter-war
   period

2. Jewish sciences: The Yidisher Visnshaftlekher Institut

3. Jewish literature, languages, and journalism

4. Jewish art and theatre

In order to remain in the framework of a workshop, we do not intend to
present an overview of developments in East Central Europe as a whole.
Hence the discussion will be concerned with a case study. Our choice of
Vilnius can be justified on several grounds. Firstly, it was a focal point
of conflicting national ambitions and claims (of Poles and Lithuanians) in
the inter-war period. Secondly, the "Jerusalem of the East", as it was
called, had an extraordinarily rich and manifold Jewish cultural milieu.
In this context the Yidisher Visnshaftlekher Institut, founded in 1925,
functioned as the impulse-giving institution, its influence far exceeding
Lithuania and Poland.

However, we would like to point out thet the discussion of this case study
is not intended as a limitation but rather as an invitation for a
comparative approach. Therefore, we will be grateful for any complementary
considerations on Prague and Budapest, Iasi and Bratislava, Czernowitz and
Lvov.

The workshop will be held in German and English.

Those interested are asked to send an abstract of a paper, which should be
about 60 lines, by the end of March at the latest.

Dr. Heidemarie Petersen
petersen@rz.uni-leipzig.de

Dr. Marina Dmitrieva
dmitriev@rz.uni-leipzig.de

*********************************************************************
English

Jüdische Kultur(en) im Neuen Europa: Das Beispiel Wilna (1918-1939)

Workshop
6.-8. Oktober 2002 in Leipzig

des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmittel-
europas (GWZO), Leipzig, in Zusammenarbeit mit dem Simon-Dubnow-Institut
für jüdische Studien an der Universität Leipzig und dem Polnischen
Institut Leipzig,

Call for papers


Am Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmittel-
europas (Leipzig) befaßt sich ein in diesem Jahr begonnenes Forschungs-
projekt mit den "visuellen und historischen Kulturen Ostmitteleuropas seit
1918". Dieses von Historikern und Kunsthistorikern gemeinsam bearbeitete
Projekt untersucht verschiedene Aspekte der nationalen Kulturen, die sich
im neuzeitlichen Prozeß gesellschaftlicher Modernisierung in Ostmittel-
europa herausgebildet haben. Der Triumph des Nationalstaatsprinzips im
Epochenjahr 1918 wirkte in diesem Prozeß als regelrechter "Quantensprung":
In den nach dem I. Weltkrieg neu- bzw. wiedererstandenen Staaten Ost-
mitteleuropas war die Nation das alles beherrschende Ordnungsprinzip, das
nicht allein politisch durchgesetzt, sondern auch künstlerisch abgebildet,
literarisch beschrieben und wissenschaftlich legitimiert sein wollte.
Dabei reichte es nicht aus, auf überkommene Vorstellungen zurückzugreifen:
Der ungeheure Modernisierungsschub, den die staatliche Reorganisation der
betroffenen Gesellschaften mit sich brachte, erzwang zugleich eine Neu-
bestimmung dessen, was die Nation ausmachen und wer ihr angehören sollte.
Alle, die nicht der jeweiligen nominellen Staatsnation angehörten,
gerieten dabei unter den Druck, ihre Zugehörigkeit rechtfertigen und ihre
Loyalität beweisen zu müssen. Dies galt in besonderer Weise für die Juden,
die nahezu überall dem Generalverdacht der nationalen Unzuverlässigkeit
ausgesetzt wurden. Die sogenannte "Judenfrage" durchzieht wie ein roter
Faden die politischen, künstlerischen und intellektuellen Diskurse im
Ostmitteleuropa der Zwischenkriegszeit.

Die Juden selbst nahmen an den Diskussionen um die Erneuerung der Nation
in eigener Weise teil. Keineswegs ließen sie sich darauf beschränken, dem
Vorwurf der Illoyalität zu begegnen. Vielmehr entwarfen sie (mit stark
differierenden Gewichtungen von Land zu Land) eine Vielzahl eigener
Kulturmodelle, die um die Frage ihres Selbstverständnisses und ihrer
Zugehörigkeit(en) kreisten.

Eben dies soll Thema unseres Workshops sein, und folgende Problemkomplexe
interessieren uns dabei: Zum einen wird es darum gehen, aufzuzeigen,
welche Positionen Juden gegenüber dem nationalen Diskurs der Mehrheits-
gesellschaft einnahmen. Zum anderen wollen wir uns mit der Frage
beschäftigen, welche Modelle des "Jude-Seins" entworfen und wie sie
umgesetzt wurden. Der - von Westjuden erdachten - kulturellen Konstruktion
des "Ostjuden" kommt in diesem Zusammenhang eine spezielle Bedeutung zu,
die wir ebenfalls diskutieren möchten. Als Sektionen haben wir vorgesehen:

1. Der gesellschaftlich-politische Kontext jüdischer Selbstvergewisserung
   in der Zwischenkriegszeit

2. Jüdische Wissenschaft: Das Yidisher Visnshaftlekher Institut

3. Jüdische Literatur, Sprachen und Publizistik

4. Jüdische Kunst und jüdisches Theater

Dem Charakter eines Workshops entsprechend, wollen wir zunächst auf eine
breite Darstellung der gesamten Region verzichten und die oben skizzierte
Fragestellung an einem räumlich begrenzten Fallbeispiel untersuchen. Wilna
bietet sich dafür in mehrfacher Hinsicht an: Zum einen war die Stadt in
der Zwischenkriegszeit ein Brennpunkt widerstreitender nationaler Entwürfe
und Ansprüche (von Polen und Litauern). Zum anderen entfaltete sich im
"Jerusalem des Ostens" ein außergewöhnlich umfassendes und differenziertes
jüdisches Milieu mit dem 1925 begründeten YIVO als intellektuellem Impuls-
geber, der weit über die Grenzen Polens und Litauens hinaus wirksam wurde.

Gleichwohl möchten wir in der Diskussion nicht auf den vergleichenden
Blick über den Tellerrand verzichten und freuen uns über ergänzende
Betrachtungen zu Prag und Budapest, Iasi und Bratislava, Czernowitz und
Lemberg.

Die Konferenzsprachen werden Deutsch und Englisch sein.

Referatvorschläge mit kleinem exposé (max. 60 Zeilen) bitte bis 31. März
2001 an:

Dr. Heidemarie Petersen
petersen@rz.uni-leipzig.de

Dr. Marina Dmitrieva
dmitriev@rz.uni-leipzig.de