Department of Music

Music Department Home
Page

1968: Music and Social Protest
Schwerte, September 2005


English

PD Dr. Arnold Jacobshagen (Universität Bayreuth) und Dr. Beate Kutschke in Zusammenarbeit mit der Katholischen Akademie Schwerte, Schwerte 28.09.2005-30.09.2005, Katholische Akademie Schwerte Deadline: 31.12.2004 In Verbindung mit der vom IFK organisierten Symposiumsreihe veranstalten wir im Herbst 2005 ein Internationales Symposion zum Thema "1968: Musik und gesellschaftlicher Protest". Die Protest- und Studentenbewegungen der 1960er und 1970er Jahre haben seit Mitte der 1990er Jahre in den Geschichts-, Gesellschafts- und Kulturwissenschaften zunehmende Aufmerksamkeit erfahren. Beruhte das Verständnis und Wissen von der sogenannten 68er-Revolution lange Zeit vor allem auf -- zweifellos subjektiven -- Erinnerungen von ehemaligen Aktivisten und Betroffenen, so haben sich inzwischen zahlreiche jüngere Wissenschaftler, die nicht mehr selbst Zeitzeugen waren, des Gegenstands angenommen. Aus ihren Reihen hat sich das gemeinsam an den Universitäten Heidelberg und Zürich angesiedelte Interdisziplinäre Forschungskolloquium Protestbewegungen (IFK) gebildet, das ein internationales Forum für die wissenschaftliche Auseinandersetzung bietet. In Verbindung mit der vom IFK organisierten Symposiumsreihe veranstaltet die Katholische Akademie Schwerte unter der wissenschaftlichen Leitung von PD Dr. Arnold Jacobshagen und Dr. Beate Kutschke im Herbst 2005 ein Internationales Symposion zum Thema "1968: Musik und gesellschaftlicher Protest". Ziel dieser Veranstaltung ist es, den Veränderungen der musikalischen Kultur in jenen Jahren nachzugehen. Inwiefern betrifft der Umbau der durch die Protestbewegungen aufgerüttelten westeuropäischen und nordamerikanischen Gesellschaften auch die Musik und ihre diversen Institutionen? In welcher Weise fand die in der Lebenswelt zu beobachtende Entwicklung alternativer Symbolsysteme (z.B. Habitus, Kleidungs- und Verhaltensstile, Formen des Zusammenlebens, Destandardisierung der Sprache, Subversion von Geschlechterrollen) auch in den unterschiedlichen Bereichen der Musik ihren Niederschlag? Willkommen sind Vorschläge zu Beiträgen aus allen Bereichen und Sparten des damaligen Musiklebens. Ganz besonders sollen dabei folgende Themen und Fragestellungen im Vordergrund stehen: - Korrespondenzen zwischen politischen und musikalischen Protestbewegungen - Entgrenzung musikalischer Gattungen - Manifestationen des Protests in einzelnen musikalischen Gattungen (Experimentelles Musiktheater, Popularmusik, Filmmusik u.a.) - Reformen der musikalischen Institutionen - Entwicklung non-hierarchischer Formen musikalischer Aufführungspraxis - Wandlungen im Verhältnis zwischen sogenannter E- und U-Musik - Musik und feministische Protestbewegungen - Musik und sexuelle Befreiung - 1968, Musik und Spiritualität - Veränderungen in der Musikpädagogik Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Wir erwarten, eine Auswahl der Vorträge zu publizieren. Die Vorträge sollen eine Länge von 20 min. nicht überschreiten. Vorschläge zu Beiträgen (ca. 250 Wörter) sind bis zum 31. Dezember 2005 an unten stehende Adressen einzureichen. Die Autorinnen und Autoren angenommenen Vorschläge werden wir bis zum 15. Januar 2005 benachrichtigen. ------------------------------------------------------------------------ Dr. Beate Kutschke Lübecker Str. 50 10559 Berlin Tel.: 030 / 39 789 123 Fax: 069 / 1330 4327 194 beate.kutschke@arcor.de PD Dr. Arnold Jacobshagen Forschungsinstitut für Musiktheater Universität Bayreuth 95349 Schloss Thurnau Tel.: 09228 / 954 209 Fax: 09228 / 954 202 jacobshagen@uni-bayreuth.de Konferenzankündigung http://www.uni-bayreuth.de/departments/fimt/1968 URL zur Zitation dieses Beitrages http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=3287 Call for Papers Deutsch

1968: Music and Social Protest International Conference 28 to 30 September 2005 Katholische Akademie Schwerte Organizing team: PD Dr. Arnold Jacobshagen (Universität Bayreuth) and Dr. Beate Kutschke www.uni-bayreuth.de/departments/fimt/1968 Since the mid 1990s the protest and students' movements of the 1960s and 70s have increasingly incited research in the historical, social, and cultural-historical field. Whereas in the past the notion and knowledge about the so called revolution of 1968 had been based on the ­ undoubtedly subjective ­ recollections of former activists and contemporaries, numerous young scholars who did not personally participate in the events have recently started to focus their research on this field of inquiry. Aiming to spur current research on "1968", the Interdisziplinäre Forschungskolloquium Protest-bewegungen (IFK) [Interdisciplinary research colloquium protest movements], located at the universities Heidelberg and Zurich, offers an international forum for scholarly exchange. In connection with the symposium series of the IFK, the international conference "1968: Musik und gesellschaftlicher Protest" will be held in fall 2005. It aims to explore the changes in the musical field that took place in the decades of the 1960s and 70s. To what degree does the reform of the West European and North American societies that was propelled by the protest movements also matter for music and its diverse institutions? In what way has the development of alternative symbol systems in everyday life, such as alternative habits and fashions, new attitudes toward partnership, subversion of gender roles, de-standardisation of language, in sum the delimitation of traditional cultural codes affected the musical field? The conference will be held at the Katholische Akademie Schwerte [Catholic Academy Schwerte, Germany]. We invite proposals for papers of all fields and genres of the musical life of the time period in question. Proposals are particularly invited on the following topics: * parallels and correspondences between political and musical protest movements * delimitation of musical genres * the manifestation of protest within individual musical genres (experimental music theater, popular music, film music etc.) * reforms of musical institutions * the development of non-hierarchic modes for musical performance * shifts with regards to the relationship between classical and popular music * music and feminist protest movements * music and sexual liberation * changes in music education * 1968, music and spirituality The conference languages will be German and English. It is expected that selected papers from the conference will be published. Papers should be no longer than 20 minutes. The deadline for proposals (of approximately 250 words) is December 31, 2004; notification of acceptance will be sent out before January 15, 2005. Please send proposals to the following addresses: Dr. Beate Kutschke Lübecker Str. 50 10559 Berlin Tel.: 030 / 39 789 123 Fax: 069 / 1330 4327 194 beate.kutschke@arcor.de PD Dr. Arnold Jacobshagen Forschungsinstitut für Musiktheater Universität Bayreuth 95349 Schloss Thurnau Tel.: 09228 / 954 209 Fax: 09228 / 954 202 jacobshagen@uni-bayreuth.de For further information see: www.uni-bayreuth.de/departments/fimt/1968 Back to Index of Conferences
Back to Index of Past Conferences, 2005