Royal Holloway, University of London
Department of Music : Royal Holloway, University of London
 
 
  Home
  Search
  Help
 
 
 
Home
About us
Research
Studying
Contact us
News and events
For Students
For Alumni
For Business
For Schools
For Staff
Feedback

Musica et memoria: Trauermusik durch die Jahrhunderte

Düsseldorf, November 2005


Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e.V. gemeinsam mit der Robert
Schumann Hochschule Düsseldorf, Düsseldorf
02.11.2005-03.11.2005, FFFZ Tagungshaus, Kaiserswerther Str. 450, 40474
Düsseldorf

Musica et memoria
Trauermusik durch die Jahrhunderte

Trauermusik spielt durch die Jahrhunderte in allen Kulturkreisen eine
zentrale Rolle. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil der Sepulkral-
kultur, die alle kulturellen Phänomene, die Sterben, Tod und Trauer
betreffen, umfasst.

Unsere Gesellschaft kennzeichnet eine zunehmende Tendenz des sang- und
klanglosen Verschwindens anstelle eines würde- und klangvollen
Abschieds. Das Forum "Musica et memoria - Trauermusik durch die
Jahrhunderte" widmet sich der Bedeutung der Trauermusik bei Trauer-
feiern und bei der Trauerverarbeitung in trauerpsychologischer Sicht
sowie dem Wandel der Gattungen und Formen in kulturhistorischer
Perspektive.

Trauermusik wurde nicht nur aus Anlass von Todesfällen berühmter
Persönlichkeiten wie Queen Mary oder Lady Diana komponiert und
aufgeführt, sondern auch aus Anlass persönlicher Trauer. Sie hat die
Auseinandersetzung mit dem Tod musikalisch in vielfältigster Form
umgesetzt. So klingt sie mal sanft und mal klagend, mal unbeugsam und
mal verklärt. Dabei geht es um die musikalische Würdigung der Persön-
lichkeit des Verstorbenen ebenso wie um die psychologische Bedeutung
der Musik für die Trauernden. Trauermusik spielt eine zentrale Rolle
für die Abschiednahme. Sie erlaubt, gemeinsam zu schweigen und gibt
Gefühlen Raum.

Das gemeinsam vom Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e.V. und der
Forschungsstelle für Sepulkralmusik der Robert Schumann Hochschule
(RSH) Düsseldorf veranstaltete Forum richtet sich an Musikwissen-
schaftler ebenso wie an Kirchenmusiker, Theologen, Trauerpsychologen,
Bestatter und Trauerredner sowie all diejenigen, die sich für die
Macht der Töne interessieren und für die rituelle Gestaltung von
Trauerfeiern verantwortlich sind.

Das Forum bietet ebenso berührende wie überraschende Hörerlebnisse,
neue Begegnungen mit einer vielfältigen und reichen Musiktradition,
Einsichten in die trauerpsychologische Bedeutung der Trauermusik und
Anregungen für den gestalterischen Umgang mit ihr in der Praxis.

------------------------------------------------------------------------
Mittwoch, den 02.11.2005

9.15 Uhr Eröffnung

9.30-10.30 Uhr: Musik im Totenreich - Eine Grenzüberschreitung?
Professor Dr. Dr. Volker Kalisch, Robert Schumann Hochschule Düsseldorf

11.00-11.30 Uhr: Klänge stimmen die Seele - Bedeutung von Musik in 
Zeiten der Trauer
Professor Dr. Heiner Gembris, Universität Paderborn

11.30-12.00 Uhr: Musik bei Trauerfeiern und Traueranlässen
Diözesanmusikreferent Richard Mailänder, Hochschule für Musik Köln

13.30-14.00 Uhr: Wenn berühmte Frauen sterben - Trauermusiken für 
Queen Mary und Lady Diana
Professor Dr. Manuela Schwartz, Hochschule Magdeburg/Stendal (FH)

14.00-14.30 Uhr: Außereuropäische Trauermusik - Tod und Beerdigung bei
den Bura in Nigeria
Prof. Dr. Raimund Vogels, Hochschule für Musik und Theater Hannover

15.00-17.30 Uhr: Arbeitsgruppen
a) Populäre Formen der Trauermusik
(Prof. Dr. Dr. Kalisch/Christoph Klant)
b) Trauermusik im Beratungsgespräch
(Richard Mailänder/Marcell Feldberg/Wolfgang Ahlbach)
c) Trauermusik und Trauerpsychologie
(Prof. Dr. Schwartz/Prof. Dr. Gembris/Wilhelm Pomberg/Christiane Kamp)

20.00-21.30 Uhr: Konzert "Ein Deutsches Requiem" von Johannes Brahms
in der Düsseldorfer Maxkirche
Solisten, Chor und Orchester
Dir: Prof. Werner Lechte
Maxkirche Düsseldorf
Citadellstraße 2a
40213 Düsseldorf


Donnerstag den 03.11.2005

9.30-10.30 Uhr: Roundtable: Bericht der Arbeitsgruppen, Anregungen,
Ausblick

10.30-11.00 Uhr: Wo Musik zu Stein wird
Dr. Kerstin Gernig, Kuratorium Deutsche Bestattungskultur

11.30-12.00 Uhr: Todesbegegnung in der Musik des Mittelalters
Prof. Dr. Joseph Willimann, Musikhochschule Freiburg i.Br.

12.15-13.00 Uhr: Konzert "Musikalische Exequien" von Heinrich Schütz
Solisten der Gesangsklassen der RSH
Dir.: Prof. Raimund Wippermann

------------------------------------------------------------------------
Dr. Kerstin Gernig
Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e.V.
Volmerswerther Straße 79
40221 Düsseldorf
Tel.: +49(0)211 - 160 08 10
Fax: +49(0)211 - 160 08 60
E-Mail: info@bestatter.de

zum Veranstaltungsprogramm www.bestatter.de

Back to Index of Conferences
Back to Index of Past Conferences, 2005
 
Last updated Thu, 15-Oct-2005 11:12 / GAC