A silhouette (in white) of Founder's Tower, on a background illustrating a musical theme. Royal Holloway, University of London

Music Theory and Interdisciplinarity

Conferences index | Golden Pages index | Music Department homepage

Music Theory and Interdisciplinarity

University of Music and Dramatic Arts Graz (KUG)

October 9-12, 2008

Deadline for Proposals: May 5, 2008

Event Description and Information:

Music Theory and Interdisciplinarity

8th Congress of the Gesellschaft für Musiktheorie (GMTH)

Graz, October 9-12, 2008

University of Music and Dramatic Arts Graz (KUG)
in association with the Austrian Society of Musicology (ÖGMW)

Conference Chairs: Christian Utz, Andreas Dorschel, Clemens Gadenstätter


The polymorphism of music theory as a scholarly and artistic discipline offers great potential for interdisciplinary musical research and practice. In current developments, music theory seems to temper its traditional objective of defining a consistent, ontological, generalised “theory of music”, and find its meaning and functions primarily by discovering common ground with music history, music aesthetics, musical interpretation, composition, ethnomusicology, and (systematic) musicology. In these in-between spaces, the disciplines have the opportunity to challenge, doubt, cross-fertilise each other, and thus to contribute to the differentiation of musical knowledge and musical perception. This congress aims to shed light on this basic interdisciplinary character of current music theories in six sections, each focussing on the dialogue between music theory and one of the related disciplines.

***

Musiktheorie als interdisziplinäres Fach

VIII. Kongress der Gesellschaft für Musiktheorie (GMTH)

Graz, 9.-12.Oktober 2008

Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (KUG)
in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft (ÖGMW)

Kongressleitung: Christian Utz, Andreas Dorschel, Clemens Gadenstätter


In der Vielgestaltigkeit des Fachs Musiktheorie liegt großes Potenzial für interdisziplinäre musikalische Forschung und Praxis. Musiktheorie erscheint heute immer weniger als eine einheitliche, ontologische „Theorie der Musik“, ihr Sinn und ihre Funktionen erfüllen sich vorrangig in den sechs Grenzbereichen zur Musikgeschichte, Musikästhetik, zur Praxis musikalischer Interpretation, zur kompositorischen Praxis, zur Musikethnologie sowie zur (Systematischen) Musikwissenschaft. In diesen Zwischenräumen können sich die Disziplinen gegenseitig herausfordern, in Frage stellen und befruchten und dadurch zur Differenzierung des musikalischen Wissens und der musikalischen Wahrnehmung beitragen. Der Kongress wird in sechs Sektionen Fragestellungen nachgehen, die sich aus diesem interdisziplinärem Grundcharakter der heutigen Musiktheorie ergeben. Dabei ist weniger eine Selbstbefragung der Musiktheorie angestrebt, vielmehr sollen Inhalte und Ziele für die Zukunft des Fachs hinterfragt, herausgearbeitet und neu eröffnet werden.

***

Opening Speech
Clemens Kühn, Dresden

Panel Discussions
Michael Gielen, Salzburg / Paul Fiebig, Baden-Baden (section 3)
Helmut Lachenmann, Leonberg (section 4)

Keynote-Speakers
Nicholas Cook, London (section 1)
Berthold Hoeckner, Chicago (section 2)
Michael Tenzer, Vancouver (section 5)
Helga de la Motte-Haber, Berlin (section 6)


Proposal Instructions / Guidelines:

Conference Sections

1. Limits and Potentials in the Reception of Historical Music Theory

The increasing relevance of historicization in 20th century music theory discourse has made available abundant theoretical concepts of music in past centuries. However, one might ask what advantages and disadvantages this knowledge actually provides for current theories of music. This section primarily asks for case studies that either discuss chances and limits of an explanation of historical styles via contemporary theories, or explore whether theory formation of new music after 1945 would also profit from an intensified critical reception of historical theories of music.

2. Music Theory and Music Aesthetics – on the Disciplinary Organisation of Knowledge

Since the 18th century music aesthetics has claimed the constitutive role of music listeners’ subjectivity against the ontology presupposed by music theorists. The 19th century saw musicology’s emergence as a historical discipline within the humanities: It attacked traditional music theory’s putatively time-transcending and universal structures which even aesthetics, in its philosophical tracks, had not completely abandoned. This critique was mounted first by historical and shortly afterwards by relativist ethnological means. Music theory and music aesthetics have neither remained indifferent towards these impulses, nor did they declare themselves superfluous. To concentrate on the condition of and relationship between these two disciplines might help to clarify the ways in which knowledge of music is presently organised.

3. Composition – Analysis – Interpretation: Music Theory and Musical Practice

The foundation of “authentic” performance practice by a critical assessment of sources seems to be a field in which music theory hardly needs to justify its merits. It is beyond question that research on historical modes of performance, of musical listening and criteria of value judgement can offer significant impulses for today’s performers, and are not limited to historicizing reconstructions. By means of musical analysis, moreover, theory can also open up new perspectives for performers that are largely independent from tendencies of historicization. What kinds of analysis, then, do performers and listeners today require or expect from music theoreticians? And – vice versa – which ways of (non-verbal) interpretation do musical analysts hope or expect to result from their writings?

4. On the Relationship between Conception and Realisation in the Compositional Process

The emphasis on conceptual, “pre-compositional” stages of the compositional process has increased tremendously in the 20th century, resulting in exceptionally elaborate compositional plans, sketches and algorithms. A structural decoding of many contemporary works can therefore hardly be achieved without a detailed knowledge of these stages. Conceptual thinking of composers always encompasses implicit or explicit forms of “theory”. The challenge for music theory and music analysis might be not merely to document the path leading from earliest sketches to the completed score, but also to reflect whether in particular cases compositional “theory” and compositional result actually stand in a pertinent relationship to one another.

5. Music as “System” vs. Music as “Culture” – Music Theory and Ethnomusicology

The process of globalisation, similar to historicization, has been a principal challenge to fundamentals of traditional music theory since the late 19th century. Not only are theories based on bluntly euro-centric presuppositions (as with Riemann or Schenker) challenged, but the general claim to describe music in purely abstract and systematic terms is also met with serious doubts in the face of the confrontation and overlap of musical contexts and systems that are culturally diverse in origin. This situation has recently triggered fruitful synergies between music theory and ethnomusicology. Considering the increasing significance of culturally hybrid manifestations in current art and popular music, an intensified dialogue between these two disciplines, especially within the field of musical analysis, seems inevitable in the future.

6. Music Theory and Systematic Musicology: Convergence / Divergence

German musicology discourse has traditionally subsumed music theory under the category of “Systematic Musicology” and often neglected the pedagogical and artistic aspects of the discipline. This section aims to work out common areas of research and application as well as to discuss critically methodological differences. In recent decades, natural sciences orientated research in Systematic Musicology has developed in directions that could be especially relevant for music theory. Music psychology, for example, has intensely focussed on questions of perception and the cognitive processing of musical information, thus converging with tendencies in music theory that are concentrated on listener expectancy and “implication” of musical structures. Music sociology also increasingly resorts to fundamental problems of music theory, whereas “New Musicology” connects sociological and structural dimensions of musical works in an unprecedented manner.

7. Free Papers


The duration of each paper is limited to 20 minutes. Conference languages are English and German. Proposals of no more than 300 words and indicating the conference section should be sent by Monday, May 05, 2008 to: musiktheorie2008@kug.ac.at

All submitted proposals will be reviewed anonymously by an independent jury consisted of professors of the University of Music Graz, members of the GMTH and external experts. About 50 proposals will be selected for presentation at the conference.

***

DEUTSCHE FASSUNG

Sektionen

1. Grenzen und Potenziale der Rezeption historischer Musiktheorie

Die im 20. Jahrhundert signifikant verstärkte Historisierung musiktheoretischer Diskurse hat ein Fülle von Wissen über die Theoriebildung vergangener Jahrhunderte verfügbar gemacht. Es darf aber gefragt werden, welchen Nutzen und welche Nachteile dieses Wissen für die gegenwärtige Musiktheorie tatsächlich hat. Zum einen sind hier Fallstudien gefordert, die Chancen und Grenzen einer Erklärung historischer Stile durch die jeweils zeitgenössische Theorie diskutieren, zum anderen wäre zu untersuchen, ob nicht auch Theoriebildungen neuerer Musik vermehrt eine kritische Auseinandersetzung mit historischer Musiktheorie zur Grundlage nehmen könnten.

2. Musiktheorie und Musikästhetik – zur disziplinären Organisation des Wissens

Seit dem 18. Jahrhundert klagte Musikästhetik die konstitutive Rolle der Subjektivität der Musikhörer gegen die von den Musiktheoretikern vorausgesetzte Ontologie ein. Im 19. Jahrhundert liegen die Anfänge der Musikwissenschaft als einer historischen Geisteswissenschaft: Sie rückte mit Geschichte, bald darauf auch mit relativistischer Ethnologie den vermeintlich überzeitlichen und universellen Strukturen zu Leibe, an denen noch die Musikästhetik, als Disziplin der Philosophie hierzu disponiert, festgehalten hatte. Musiktheorie und Musikästhetik sind von diesen Impulsen nicht unbeeindruckt geblieben, keinesfalls aber erklärten sie sich in Reaktion darauf für überflüssig. Sich auf Verfassung und Verhältnis der beiden Disziplinen zu konzentrieren, mag dabei helfen, die Organisation des Wissens über Musik in der Gegenwart zu klären.

3. Komposition – Analyse – Interpretation: Musiktheorie und musikalische Praxis

Die quellenkritische Fundierung aufführungspraktischer „Authentizität“ scheint eines der Gebiete zu sein, auf denen die Musiktheorie am wenigsten unter Rechtfertigungszwang steht. Dass eine Auseinandersetzung mit historischer Aufführungspraxis und den musikalischen Hör- und Wertkriterien einer Epoche auch fern von rein musealer Rekonstruktion heute der musikalischen Interpretation nachhaltige Impulse verleihen kann, steht wohl außer Frage. Aber auch unabhängig von historisierenden Tendenzen kann jede gute Analyse der praktischen Ausführung und dem Hören neue Dimensionen erschließen. Welche Art von Analysen erwarten sich Interpreten und Hörer von der Musiktheorie? Und umgekehrt: Welche Wege der (non-verbalen) Interpretation erhoffen sich Analytiker im Anschluss an ihre Texte?

4. Zum Verhältnis von Konzeption und Ausführung im Kompositionsprozess

Das Gewicht konzeptioneller, „vorkompositorischer“ Stadien innerhalb des Kompositionsprozesses hat im 20. Jahrhundert signifikant zugenommen bis hin zu außerordentlich materialreichen Kompositionsplänen, Skizzen und Algorithmen. Eine strukturelle Entschlüsselung vieler Werke der Gegenwart ist daher ohne eine Kenntnis dieser Stadien oft kaum noch möglich. In konzeptionellem Denken von Komponisten ist immer auch, implizit oder explizit, „Theorie“ aufgehoben. Die Herausforderung an die Musiktheorie und Musikanalytik nun könnte darin bestehen, nicht einfach nur den Weg von der Konzeption zur fertigen Partitur zu dokumentieren, sondern auch kritisch zu hinterfragen, ob kompositorische Theorie und kompositorisches Resultat im Einzelfall in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen.

5. Musik als „System“ vs. Musik als „Kultur“ – Musiktheorie und Musikethnologie

Neben der Historisierung hat auch die Globalisierung seit dem 19. Jahrhundert Grundvoraussetzungen traditioneller Musiktheorie nachhaltig in Frage gestellt. Nicht nur eklatant eurozentristische Entwürfe (wie bei Riemann oder Schenker) sind davon betroffen, sondern der Anspruch, Musik rein systemimmanent zu beschreiben, scheint insgesamt vor dem Hintergrund einer Konfrontation und Überlagerung kulturell unterschiedlicher musikalischer Kontexte und Systeme oft kaum mehr haltbar. Demgegenüber haben sich in den vergangenen Jahrzehnten äußerst fruchtbare Synergien zwischen Musiktheorie und Musikethnologie entfalten können. Ein verstärkter Dialog der beiden Disziplinen, insbesondere auf dem Gebiet der musikalischen Analyse, scheint jedenfalls auch angesichts der zunehmenden Bedeutung kulturell hybrider Ansätze in der heutigen Kunst- und Popularmusik für die Zukunft geradezu unausweichlich.

6. Musiktheorie und Systematische Musikwissenschaft: Konvergenzen / Divergenzen

Vor allem die deutschsprachige Musikwissenschaft subsumiert Musiktheorie traditionell unter dem Teilgebiet der „Systematischen Musikwissenschaft“, wobei dabei oft die pädagogisch und künstlerisch akzentuierten Anteile des Faches ausgeklammert werden. Die Sektion soll das Potential gemeinsamer Forschungs- und Anwendungsbereiche ausloten, aber auch Raum für eine kritische Diskussion über methodische Unterschiede geben. In den letzten Jahrzehnten entwickelten sich innerhalb der Systematischen Musikwissenschaft vor allem die naturwissenschaftlich orientierten Teilbereiche in Richtungen, die für die Musiktheorie direkt relevant sein können. Die Musikpsychologie etwa hat sich intensiv mit der Frage der Wahrnehmung und kognitiven Verarbeitung musikalischer Information auseinandergesetzt und konvergiert damit mit jenen Strömungen der Musiktheorie, die Erwartung und „Voraushören“ musikalischer Strukturen ins Zentrum gestellt haben. Auch die Musiksoziologie greift immer wieder auf musiktheoretische Grundfragen zurück, wobei etwa die „New Musicology“ soziologische und strukturelle Dimensionen musikalischer Werke in einer zuvor kaum gekannten Weise neu verknüpft.

7. Freie Beiträge


Die Vortragsdauer ist auf zwanzig Minuten beschränkt, Konferenzsprachen sind Englisch und Deutsch. Abstracts (maximal 300 Worte) unter Angabe der Sektion per Email bis Montag, 05. Mai 2008 an: musiktheorie2008@kug.ac.at

Aus den eingegangenen Abstracts werden in einem anonymisierten Verfahren von einer unabhängigen Jury, die aus Angehörigen der Kunstuniversität Graz, Mitgliedern der GMTH und externen Experten besteht, ca. 50 Vorträge zur Präsentation im Rahmen des Kongresses ausgewählt.


Contact:

www.kug.ac.at/musiktheorie2008

musiktheorie2008@kug.ac.at

Kunstuniversität Graz, Institute of Aesthetics and Music Criticism,
Ms Maria Klinger, Leonhardstr. 15, A-8010 Graz, Austria;
Tel. +43-316-389-3140; Fax +43-316-389-3141


Last updated
Tel/Fax : +44 (0)1784 443532/439441