Department of Music

Back Page

Concepts of Music--Concepts of Musicology
Halle, September-October 1998

      

International Congress of the Gesellschaft fuer Musikforschung
"Music Concepts - Concepts of Musicology"
(Halle/Germany, September 29 through October 4 1998)


Symposium II:
COMPUTERANWENDUNGEN IN DER MUSIKWISSENSCHAFT: KONZEPTE, METHODEN,
RESULTATE
(Symposium of the study group "Studierende" / Gesellschaft fuer
Musikforschung)
Wednesday, September 30 1998 - 4:30pm to 7.30pm, room XV Melanchthonianum
Chair: Nico Schuler, East Lansing / USA

Nico Schuler, East Lansing / USA
COMPUTERANWENDUNGEN IN DER MUSIKWISSENSCHAFT - EIN UEBERBLICK

Mirjana Veselinovid-Hofman
MUSICOLOGY UNDER CONDITIONS OF NEW COMPUTER TECHNOLOGY

Elena Ungeheuer
ESSAY ODER EIN INTERAKTIVER VERSUCH ZUM UMGANG MIT MUSIK UND
MUSIKWISSENSCHAFT

Reiner Kluge, Berlin / Germany
COMPUTERGESTUETZTE MELODIEANALYSE ALS MITTEL DER ERKUNDUNG
DES TONRAUMS

Renee Timmers, Nijmegen / The Netherlands
ANALYZING VIBRATO IN MUSIC PERFORMANCES. METHOD AND RESULT

Joachim Stange-Elbe, Osnabrueck / Germany
STRUKTURELLE ANALYSE ALS GRUNDLAGE MUSIKALISCHER INTERPRETATION

After the symposium, there will be a workshop for interested participants
with practical (computer) demonstrations by R. Kluge, J. Stange-Elbe, E.
Ungeheuer, and N. Schuler.


ABSTRACTS


Nico Schuler
COMPUTERANWENDUNGEN IN DER MUSIKWISSENSCHAFT - EIN UEBERBLICK
Computer werden in der Musikwissenschaft schon lange nicht mehr nur zur
Textverarbeitung genutzt. Grosse Anwendungsbereiche sind Notation und
Repraesentation von Musik, Notationsforschung und Transkription,
Musikpsychologie und KI-Forschung, Musikanalyse / Musiktheorie,
Archivierung (Dateiverarbeitung und Klassifikation) etc. etc.
Insbesondere im grossen Bereich der Musikanalyse gibt es mittlerweile
tausende von Versuchen, die bislang weder historisch aufgearbeitet, noch
ausreichend klassifiziert sind.
Der einfuehrende Vortrag des Symposiums "Computeranwendung in der
Musikwissenschaft: Konzepte, Methoden, Resultate" wird einen Ueberblick
geben ueber grosse Bereiche von Computeranwendungen in der Musikwissenschaft
sowie einen knappen historischen wie klassifikatorischen Abriss ueber
computerunterstuetzte Musikanalyse.


Mirjana Veselinovid-Hofman
MUSICOLOGY UNDER CONDITIONS OF NEW COMPUTER TECHNOLOGY
A new linkage between musicological and compositional creation, that is
accomplished not only on the logical and methodological, but also on the
creative plane and the level of genre, inevitably actualizes the
question of musical science under the conditions of the new computer
technology. This, not so much because of the influence of new medium on
the very procedure of composing, and, consequently, of producing
musicological work, but because this medium has changed the physiognomy
and status of the text in general.
In order to comprehend this, it is sufficient to acquaint oneself with
the functioning of the so-called CD-ROM system, nowadays a very popular
and extraordinarily useful educational means. The system relies on a
multimedial connection in the function of a text, which cannot be
followed in the way of usual, fluent "diachronic" reading, because it is
not about a text in the usual sense of the word: it is, namely,
conceived as a sequence of highly polished "units" which can be opened
on the screen, by clicking on the appropriate terms of one's own choice
and wish. In such a way, therefore, the consumer shapes his "own"
variant of a text, in other words, of the multimedial concordance which
takes the place of the traditionally formed scientific text, within the
computer medium.
By this I do not mean that every scientific study introduced into a
computer (more or less we all do this nowadays!) can be followed in the
screen according to the reader's own choice of order, skipping passages
or foot-notes (afterall, this can be done with any printed text, too!);
nor do I refer to the possibility that, let us say, a standardly
articulated monography can be introduced into the computer, after an
appropriate adaptation for reading by passages, key words, or any other
order. In effect, I mean the very reality of the described situation in
which the computer medium can gradually establish a completely new logic
of musicological contemplation, thereby a new form of presentation of
musicological ideas, too. So, I am taking into consideration the
possibility of a text being already conceived both on its conceptual and
structural plane in accordance with the logic of the new medium, and
kept exclusively under and within its conditions: as a sequence of units
of historical, analytical, aesthetic, generally theoretical, then,
sound, visual, kinetic... character, units joined by hypertextual
relationships.
Inevitably, a new type of musicologist and a new profile of musical
science will appear. Should we fear this?


Elena Ungeheuer
ESSAY ODER EIN INTERAKTIVER VERSUCH ZUM UMGANG MIT MUSIK UND
MUSIKWISSENSCHAFT
Anhand eines interaktiven Prototypen wird ein mehrschichtiges
Forschungsprojekt zur Diskussion gestellt, in dem es um Konzepte der
multimedialen Praesentation von Musik geht, weiterhin ein
musikpsychologischer Untersuchungsansatz zur Erfassung von Hoerstrategien
thematisiert und ein Modellversuch zur interaktiven Verwaltung von
wissenschaftlichen Inhalten vorgestellt wird. Das Musikstueck, um welches
die Fragestellungen beispielhaft kreisen, ist die elektronische Komposition
essay von Gottfried Michael Koenig aus dem Jahre 1957.


Reiner Kluge
COMPUTERGESTUETZTE MELODIEANALYSE ALS MITTEL DER ERKUNDUNG
DES TONRAUMS
Tonraeume, einerseits durch Hoererfahrung und Musiktheorie vorgegeben,
werden andererseits (erst) durch melodische Bewegung aufgespannt,
modifiziert, strukturiert. Musikalische Volksliedforschung und
Musikethnologie wissen dies laengst, ziehen neben der tonal-modalen
Charakterisierung einer Melodie deren Gebrauchsleiter (mit quantifi-
zierenden Angaben), neben Tonika und Dominante die Beschreibungs-
kategorie des Zentraltons in betracht.
Tonraumerkundung verlangt vor allem die Betrachtung von Tonhoehen-
beziehungen. Computergestuetzte Melodieanalyse kann hierzu beitragen
durch Ermittlung aller Tonhoehenuebergaenge und -ketten hoeherer Ordnung,
wobei neben den blossen Haeufigkeiten Notenwertsummen und -proportionen,
metrische Positionen und die Stellung im Melodieablauf (an den Grenzen
der Melodie oder in ihrem Inneren) beruecksichtigt werden koennen. Es
kann sinnvoll sein, oktavraumueberschreitende melodische Bewegungen
zuzulassen oder von ihnen zu abstrahieren. Durch staerker zusammen-
fassende Statistiken werden Vertraeglichkeits- und Vielfaeltbetrachtungen
ermoeglicht. Von der Analyse eines einzelnen melodischen Verlaufs (der als
Ensemble aufeinander bezogener Entitaten aufzufassen ist, nur in ein-
geschraenktem Sinne als statistisches Sample) sind die werkuebergreifende
Betrachtung von Melodiegesamtheiten (inclusive Gegenueberstellung von
Teilgesamtheiten) zu unterscheiden. Die letztere, in der Regel auf
Ergebnissen der ersteren aufbauend, ermoeglicht unter anderem die
Nutzung multivariater statistischer Verfahren, durch die Zusammenhaenge
zwischen Kriteren der Tonraumbeschreibung bestimmt und Dimensionsanalysen
durchgefuehrt werden koennen.
Die Potenz zur Bewaeltigung massenhafter Operationen mit elementaren
Tonhoehenmerkmalen nach vorgebbaren Kriterien und die Moeglichkeit kontrol-
lierten Kriterienwechsels lassen computerisierte Melodieanalyse zu einem
Experimentierfeld der Tonraumerkundung werden. Darin vor allem ist ihr
methodologischer Wert zu sehen.
Der Beitrag bezieht Beispiele aus dem mittel- und osteuropaischen Volkslied,
aus protestantischen Choralsaetzen und aus kontrapunktischen Kompositionen
von Bach und Nancarrow ein.


Renee Timmers, Peter Desain, Henkjan Honing, and Rinus Aarts
ANALYZING VIBRATO IN MUSIC PERFORMANCES. METHOD AND RESULT
Vibrato (the periodic fluctuations of pitch, amplitude and timbre) is an
important expressive component of musical performances, especially for
singers and string players. Some performers use vibrato throughout a piece,
continuously adapting the vibrato to the musical context to get the proper
expressiveness. Some intriguing hypotheses exist in the literature and in
the knowledge of musicians concerning this relation of vibrato to musical
context.
In a collaborative project, in which musicology, psychology and computer
science were combined, an experimental methodology was developed to check
several of the hypotheses. Experiments were conducted using a fragment of
"Le Cygne" by Saint-Saens for five different instruments (violin, cello,
tenor, theremin, and oboe) in different tempi. The fundamental pitch from
these audio data was extracted and analyzed statistically.
In this talk both the method and the results will be presented of this
research. The results will lead to the answer of the questions: Is vibrato
rate adapted to tempo; is vibrato phase adapted to the timing of the end of
the note; how is the vibrato contour adapted to note duration; are vibrato
cycles somehow synchronized to the pulse at a small metrical level?


Joachim Stange-Elbe
STRUKTURELLE ANALYSE ALS GRUNDLAGE MUSIKALISCHER INTERPRETATION
Bei einer musikalischen Interpretation wird der symbolische Notentext
in eine akustisch wahrnehmbare, also physikalische Form gebracht. Eine
eindeutige Umsetzung ist bei diesem Vorgang nicht moeglich, denn die
Wiedergabe von Tonhoehen sowie die Umsetzung der paratextuellen Parameter
sind instrumentalen wie raeumlichen Abhaengigkeiten unterworden und als
wesentlicher Faktor wirkt der Interpret selbst, der die ihm vorliegende
strukturierte Partitur gleichsam als "sekundaerer Schoepfer" durch
analytische Faktoren wie rhythmische Strukturen, motivische Entfaltung
oder eine harmonische Analyse anreichert. Diese Transformation, ein
computertechnisch realisierbarer Vorgang, aus abstrakten Strukturen
musikalischer Analyse konkrete Interpretationen zu realisieren, stellt
sich die Frage nach den Zusammenh”ngen zwischen analytischen Kriterien und
Interpretationsvorschiften und vermittelt ganz neue Einsichten in die
Gestaltung einzelner musikalischer Parameter. Hierbei gilt es, die
Mechanismen zwischen der Analyse und der Interpretation aufzuzeigen
und nicht etwa den Interpreten zu ersetzen.
Die Idee der Interpretation gehoert nach Th. W. Adorno zur Musik selber
und ist ihr keinesfalls nur akzidentell. In anderen Worten koennte auch
formuliert werden, dass eine werkimmanente Interpretation ganz aus den
analytischen Erkenntnissen einer Komposition gewonnen werden kann. Am
Beispiel von Bachs "Kunst der Fuge" werden einige Moeglichkeiten der
metrischen und motivischen Analyse dargestellt, deren Ergebnisse zur
Gestaltung der Artikulation, Dynamik und Agogik eingestzt werden.