Department of Music

Back Page

Richard Strauss und die Moderne

Internationales Symposium

München, 21. bis 23. Juli 1999

Veranstalter: INSTITUT FÜR MUSIKWISSENSCHAFT DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN in Verbindung mit der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und der Gesellschaft für Bayerische Musikgeschichte; Dres. Bernd Edelmann, Birgit Lodes, Reinhold Schlötterer, Bernhold Schmid

Schirmherrschaft: Staatsminister Hans Zehetmair

Tagungsort: Orff-Zentrum München

Kaulbachstraße 16

Das lange Leben und Schaffen von Strauss steht exemplarisch für das musikhistorische wie allgemein historische Phänomen der Gleichzeitigkeit von Ungleichzeitigem. Bis ins beginnende 20. Jahrhundert hinein stand Strauss an der Spitze der modernen Musik. Wie ähnliche Strömungen in Bildender Kunst, Literatur und Theater richtete sich auch die musikalische Avantgarde um 1900 gegen Akademismus und Philistertum. Später konzentrierte sich Strauss, nicht zuletzt unter dem Einfluß Hofmannsthals, auf seinen persönlichen Weg innerhalb des mehr und mehr sich verzweigenden Pluralismus der Musikrichtungen.

Dieses Nebeneinander der musikalischen Richtungen fordert eine Diskussion der übergreifenden Fragen von Moderne und Traditionsbewußtsein, Fortschritt und Beharren, Tonalität und Atonalität heraus. -

Das Symposium wird unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

PROGRAMM

Mittwoch, 21. Juli, 9.00 - 12.30

Eröffnung durch den Bayerischen Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Hans Zehetmair

Musikalische Umrahmung: Siegfried Mauser, Klavier

Richard Strauss und die Idee der Moderne

Chairman: Theodor Göllner

Reinhold Schlötterer, München: Hugo von Hofmannsthals Vorstellung von Moderne und ihre Auswirkung auf die Musik von Richard Strauss

Hermann Danuser, Berlin: Musikalische Selbstreflexion bei Richard Strauss

Walter Werbeck, Höxter: Strauss und das Konzept der musikalischen Moderne bei Carl Dahlhaus

Mittwoch, 21. Juli, 14.30 - 18.00

Strauss und seine Zeitgenossen

Chairman: Hans-Jörg Jans

Bernhold Schmid, München: Strauss' Moderne aus der Sicht Thomas Manns

Wolfgang Osthoff, Würzburg: Zum Spätwerk von Richard Strauss und Hans Pfitzner

Sabine Fröhlich, München: Carl Orff und Richard Strauss. Zeitversetzte Parallelen und Differenzen

Donnerstag, 22. Juli, 9.00 - 12.30

Orchesterkomposition

Chairman: Günther Weiß

Manfred Hermann Schmid, Tübingen: Der Schluß des Rheingold und der Beginn von Zarathustra

Reinhard Gerlach, Stuttgart: Der provozierende Ausdruck" und die Frage nach dem Satzbau". Über die intermittierende Parenthese im Satzbau der musikalisch-dramatischen Orchesterkomposition.

Bernd Edelmann, München: Der objektive Geist des Materials": Ganztonleitern bei Strauss, Debussy und Schönberg

Rudolf Stephan, Berlin: Das Konzertante

Donnerstag, 22. Juli, 14.30-18.00

Kammermusik und Vokalwerke

Chairman: Hartmut Schick

Rainer Cadenbach, Berlin: jedes Werk in einer eigenen Sprache" oder zu viel und zu unkritisch ..."? Vergleichende Erwägungen zur Kammermusik von Richard Strauss

Siegfried Mauser, Salzburg: Klaviermusik als signifikante Randerscheinung der Moderne

Birgit Lodes, München: Richard Strauss' Notturno

Ulrich Konrad, Würzburg: Rückertsche Schnörkel" und formale Orgien". Die Deutsche Motette op. 62 von Richard Strauss

Freitag, 23. Juli, 9.00-12.30

Musiktheater

Chairman: Egon Voss

Anne Shreffler, Basel: The Coloratura's Voice: Another Look at Zerbinetta's Aria from Ariadne auf Naxos

Jürgen Schläder, München: Filmische Dramaturgie in Intermezzo

Julia Liebscher, Bochum: Die Theaterreformbewegung und Richard Strauss

Monika Woitas, München: Strauss und das Tanztheater der Moderne

Freitag, 23. Juli, 14.30-18.00

Person und Werk

Chairman: Lorenz Welker

Bryan Gilliam, Durham (USA): Friede im Innern". The Dialectics of Strauss's Inner and Outer Personae in the Mid-1930s

Vladimir Zvara, Bratislava: Werk und Kommentar. Strategien des Interpretierens eigener Werke bei Strauss und Hofmannsthal

Leon Botstein, Annandale-on-Hudson (USA): Richard Strauss und die Moderne: Zwischen Rosenkavalier und Intermezzo

John Deathridge, London: Richard Strauss und der zerstörte Traum der Moderne

RAHMENPROGRAMM:

Richard Strauss. Autographen, Porträts, Bühnenbilder

Ausstellung in der Bayerischen Staatsbibliothek

Dienstag, 20. Juli, 20.00 Uhr - Max-Joseph-Saal der Residenz

Richard Strauss und die GEMA

Chorwerke und Kammermusik von Ritter, Rösch, Sommer, Strauss, Thuille

Münchner Madrigalgesellschaft, Leitung Roderich Peter

Karten: Tel. 089/8575343

Mittwoch, 21. Juli, 19.30 Uhr - Prinzregententheater

Richard Strauss, Capriccio

Ensemble des Gärtnerplatztheaters

Karten: Tel. 089/2016767 oder e-Mail: tickets@st-gaertner.bayern.de

Donnerstag, 22. Juli, 19.00 Uhr - Künstlerhaus am Lenbachplatz

Richard Strauss und die Moderne

Lieder von Berg, Mahler, Pfitzner, Schönberg, Strauss u.a.

Renate Düerkop, Markus Butter, Gesang

Wolfgang Sawallisch, Klavier

Richard-Strauss-Gesellschaft München e.V.

Karten: 089/2283985 (Mi. und Fr. 10.00-13.00)

Freitag, 23. Juli, 19.30 - Prinzregententheater

Richard Strauss, Ariadne auf Naxos

Ensemble des Gärtnerplatztheaters

Karten: Tel. 089/2016767 oder e-Mail: tickets@st-gaertner.bayern.de

Freitag, 23. Juli, 20.00

Bayerische Staatsoper, Opernfestspiele

Richard Strauss, Elektra

Restkarten: Tel: 089/2185 1920; Fax 089/2185 1945;

e-Mail: festspiele@st-oper.bayern.de