Back to index
Oelmann, Klaus Henning

Edvard Grieg: Versuch einer Orientierung

Ph.D. Gesamthochschule/Universität Kassel 1992
(erschienen im Verlag Hänsel-Hohenhausen, Frankfurt am Main, 1993)
(Klaus.Henning.Oelmann@web.de)

Die Dissertation versteht sich als Korrektur zum überkommenen Griegbild. Insofern ist sie als Versuch keine wohlfeile Anbiederung an erfolgreiche Titelvorläufer. Im Mittelpunkt steht das symphonische Werk Griegs und seine Kammermusik. Anhand einer ausführlichen Analyse ausgewählter Werke - so der 1. Symphonie, der Sonaten op. 7, 36, 45, des Klavierkonzertes, der Streichquartette 2 und 3 sowie der symphonischen Fragmente - und deren Rückkoppelung zur Biographie wird der Werdegang des Symphonikers Edvard Grieg deutlich gemacht. Ein Anhang umfaßt vier Kataloge zu Griegs Autographen in der Stadtbibliothek Bergen/Norwegen, Kommentare zu den Editionen der Cellosonate und der 1. Symphonie in der Gesamtausgabe und eine Transkription des Fragmentes zur Symphonischen Dichtung "Forår" (= Frühling). Ein gesondertes Kapitel beschäftigt sich mit der Rezeption von Musik außerhalb des mitteleuropäischen Musikgeschichtskanons in der Musikwissenschaft. Hier wird u.a. Bezug genommen auf T. W. Adornos Sibeliusglosse und sozialwissenschaftliche Forschungen sowohl zum Autoritarismus als auch zur Frage der Modernität und Innovation in der Musik.

This dissertation is published as a corrective to the "traditional" interpretation of Grieg by musicians and musicologists. The first chapter deals with "irrelevant music" as understood by Schumann, Wolf, Adorno, Boulez, and many more. Instead the author focuses on Grieg as symphonist, thus taking a new approach. An analysis of the 1st Symphony (Grieg outlined a second), the sonatas opp. 7, 36, 45, the string quartets no. 2 and 3, and the symphonic fragments, is linked to his biography. In consequence, Grieg's development as a symphonic writer is traced from his first masterpiece, the symphony, to the 2nd string quartet, one of the most important chamber music compositions of the 19th century, and back to the fragments.

An appendix contains four catalogues of Grieg's manuscripts in the Public Library at Bergen/Norway, including the transcription of the symphonic fragment "Forår" (= Spring), and commentaries to the publication of the symphony and the cello sonata op. 36 in the Peters edition of the Collected Works.